PIRONET – Ihr deutscher Cloud-Spezialist

Aus unserer Hosted BusinessCloud stellen wir Unternehmen ihre gesamte IT-Umgebung inklusive sämtlicher Applikationen und IT-Ressourcen bereit. Dabei übernehmen wir die zentrale Verantwortlichkeit – vom Betrieb der Anwendungen im Rechenzentrum über die Netzanbindung der Kundenstandorte bis hin zum Rund-um-die-Uhr-Support. PIRONET ist ein Tochterunternehmen der CANCOM.

Themen im Fokus

Pressemitteilungen

30.06
Experton Group: CANCOM/PIRONET verfügt über zukunftsgerichtetes Cloud-Portfolio
München/Köln, den 30. Juni 2016 – In der umfassendsten Analyse des deutschen Marktes für Cloud-Computing-Services im B2B-Bereich hat die Experton Group das Portfolio von CANCOM/PIRONET als führend eingestuft – sowohl im Hinblick auf die Wettbewerbsst...
Weiterlesen
21.06
PIRONET bietet Komplettpaket für den Umstieg auf SAP S/4HANA
Köln, den 21. Juni 2016 – PIRONET macht Anwendern den Umstieg auf die neue Anwendungssuite SAP S/4HANA ab sofort besonders leicht: Kunden können vorgefertigte SAP-HANA-Instanzen direkt aus der Hosted BusinessCloud des deutschen Cloud-Anbieters bezieh...
Weiterlesen
19.04
CANCOM und PIRONET stellen Software Marktplatz mit einzigartigem Portfolio vor
München/Köln, 19. April 2016 – Der IT-Konzern CANCOM hat einen neuartigen Marktplatz für Softwareanwendungen aus der Cloud gelauncht. Ins Leben gerufen hat den Marketplace die Konzerntochter PIRONET, die ebenfalls die Gesamtverantwortung über den Sof...
Weiterlesen

Corporate Blog Business-Cloud.de

Array
(
    [0] => stdClass Object
        (
            [ID] => 16711
            [post_author] => 21
            [post_date] => 2016-07-19 08:55:56
            [post_date_gmt] => 2016-07-19 06:55:56
            [post_content] => Cloud: Bodenhaftung und Höhenflüge

Cloud greift nach den Sternen
Bereits 1961 gab es den Schlager „Der Mann im Mond“ von Gus Backus mit dem Refrain: „Der Mann im Mond, der hat es schwer, denn man verschont ihn heut' nicht mehr. Er schaut uns bang' von oben zu und fragt: Wie lang' hab' ich noch Ruh?“ Nun ja, wir wissen, dass die Mondmannidylle bereits acht Jahre später von Neil Armstrong erstmals empfindlich gestört wurde. Und heute – über ein halbes Jahrhundert später – ist es mit der Ruhe auf dem Mond definitiv komplett vorbei. Denn schon sind „Ferien auf dem Mond“ im Prinzip nur noch eine Frage der Portemonnaiegröße (30 Millionen Dollar!). Auch die Cloud greift nach den Sternen – sozusagen. Denn Cloud Computing ist jetzt auch in der Raumfahrtbranche angekommen. So ist „Cloud Client Computing“, also Desktop as a Service, der „tragende Baustein“, wenn es darum geht, die hohen IT-Anforderungen des russischen Center for Space Simulator Development and Personnel Training (CSD&PT) zu erfüllen: „Bei den grafischen Simulationen müssen sehr große Datenmengen in Echtzeit berechnet werden und simultan bei den Endgeräten des Trainingscenters verfügbar sein“, um nur eine der Herausforderungen für die IT zu nennen. Im „Computerwoche“-Beitrag „Cloud Client-Computing in der Raumfahrtbranche: Die Reise zu den Sternen beginnt am Schreibtisch“ lesen Sie die gesamte Case Study.
Cloud wächst in bodenständigen Branchen
Dass die Cloud jetzt auch in der Raumfahrtindustrie angekommen ist, heißt jedoch nicht, dass sie an Bodenhaftung verloren hätte. Ganz im Gegenteil! So breitet sich die Wolkentechnologie im Augenblick in einer der bodenständigsten Branchen aus: dem Handwerk! Auch dieser Berufsstand hat erkannt, dass „sich mit IT-Techniken wie Cloud Computing und Business-Intelligence-Lösungen völlig neue Möglichkeiten , die eigenen Geschäftsprozesse zu optimieren, die eigenen Produkte und Dienstleistungen zu erweitern und zum Beispiel mit neuen Partnern völlig neue Dienstleistungen anzubieten“, wie Sie im „meistertipp“-Artikel „Computertechnologie im Handwerk“ genauer nachlesen können.

Und mit der Bankenindustrie wird offensichtlich eine weitere, technisch äußerst konservative Branche immer Cloud-affiner: „Insbesondere die beiden Großbanken Deutsche Bank und Commerzbank sind im radikalen Wandel.“ Konkret plant die Deutsche Bank die „Umsetzung der Private-Cloud-Nutzung von derzeit 20 Prozent auf 80 Prozent bis 2020 konzernweit“. Zudem sollen Mobile Banking Services ausgebaut und „Smart Data / Big Data Analytics“ implementiert werden. Und die Commerzbank? Lesen Sie selbst – im „manage it“-Bericht „Bankenbranche vor dem Umbruch: Innovationen und Investitionen“.
Zukunft der Arbeit ist digital
Sie sehen: Egal welche Branche – die Digitalisierung der Arbeitsprozesse nimmt zu. Laut der Studie „Enterprise 2.0 – Status Quo 2015“ beschäftigen sich acht von zehn Unternehmen „aktiv mit dem Thema“. Denn jeder will von den Vorteilen der Digitalisierung profitieren, welche die befragten Firmen mit „mehr Kommunikation, Zusammenarbeit und Produktivität“ auf einen Nenner bringen. Allein das Beispiel eines Monteurs macht uns diese Pluspunkte konkret: wenn „der Monteur von überall seine Einsatzliste inklusive kurzfristiger Änderungen abrufen kann und nicht mehr jeden Morgen in die Zentrale muss.  Per Tablet oder in Zukunft sogar über eine Smart Watch stehen dem Monteur zudem technische Informationen und Hilfestellungen zur Verfügung.“ Fazit: Mit der digitalen Zukunft „gucken wir nicht in den Mond“ – wenn die Voraussetzungen stimmen: allen voran eine „flächendeckende, leistungsfähige Vernetzung“! Mehr dazu lesen Sie im „Computerwoche“-Beitrag „Arbeit 4.0 – Digitale Wertschöpfung dank Vernetzung“ von T-Systems-Geschäftsführer Patrick Molck-Ude.
            [post_title] => Cloud-Einsatz
            [post_excerpt] => 
            [post_status] => publish
            [comment_status] => open
            [ping_status] => open
            [post_password] => 
            [post_name] => 16711-2
            [to_ping] => 
            [pinged] => 
            [post_modified] => 2016-07-19 09:06:55
            [post_modified_gmt] => 2016-07-19 07:06:55
            [post_content_filtered] => 
            [post_parent] => 0
            [guid] => http://www.business-cloud.de/?p=16711
            [menu_order] => 0
            [post_type] => post
            [post_mime_type] => 
            [comment_count] => 0
            [filter] => raw
            [post_image] => http://www.business-cloud.de/wp-content/uploads/2016/07/Cloud_Höhenflüge.jpg
            [post_link] => http://www.business-cloud.de/16711-2/
        )

    [1] => stdClass Object
        (
            [ID] => 16667
            [post_author] => 21
            [post_date] => 2016-07-12 09:00:37
            [post_date_gmt] => 2016-07-12 07:00:37
            [post_content] => Cloud? Nichts Besonderes! Hat bald jeder!

KMUs machen Cloud zum Regelfall
Endlich Sommerferien – zumindest für die Schüler in Nordrhein-Westfalen. Hessen, Rheinland-Pfalz und Saarland müssen sich noch eine Woche gedulden – und wie immer haben Baden-Württemberg und Bayern am längsten auf den „Schlusspfiff“ zu warten. Jedoch: So unterschiedlich der Sommerferienbeginn auch sein mag, ein Trend setzt sich von der Waterkant bis zum Bodensee durch: Das Gymnasium wird sozusagen zur »Haupt-Schule«. Anders formuliert: War früher der Wechsel auf die »höhere Schule« die Ausnahme, ist er heute die Regel, wie unter anderem eine aktuelle Eltern-Umfrage zeigt: „71 Prozent wollen ihr Kind aufs Gymnasium schicken“. So ändern sich die Zeiten! Was gestern noch »besonders« war, ist heute normal. Das gilt auch für die Cloud. Die Wolkendichte ist in Deutschland inzwischen so gewachsen, dass laut einer repräsentativen Umfrage von Bitkom Research jetzt über 50 Prozent der Unternehmen Cloud Computing nutzen. »Schuld« am neuen Cloud-Regelfall sind vor allem KMUs: „Der starke Anstieg der Nutzung ist laut Umfrage fast ausschließlich auf kleine und mittlere Unternehmen zurückzuführen. So stieg die Cloud-Nutzung in Unternehmen mit 100 bis 1999 Mitarbeitern um 7 Prozentpunkte auf 62 Prozent im Jahr 2015 und in Unternehmen mit 20 bis 99 Mitarbeitern sogar um 11 Punkte auf 52 Prozent. Bei Unternehmen ab 2000 Mitarbeitern legte die Nutzung auf vergleichsweise hohem Niveau nur um einen Punkt auf 69 Prozent zu.“ Mehr dazu lesen Sie im „silicon.de“-Bericht „Mehrheit deutscher Unternehmen nutzt die Cloud“.
Nicht nur Bitkom, auch eco: Zukunft gehört der Cloud
Nicht nur der Bitkom stellt fest, dass sich die Cloud sozusagen das Schicksal mit dem Gymnasium teilt, was bedeutet: Wer keine Cloud einsetzt, muss sich heute ebenso rechtfertigen wie der, der nach der vierten Klasse nicht aufs Gymnasium geht. Auch der „eco – Verband der Internetwirtschaft e. V.“ prognostiziert: „Über 80 Prozent des weltweiten Datenverkehrs zwischen Rechenzentren weltweit wird noch vor dem Jahr 2020 aus der Cloud kommen.“ Und warum? Ganz einfach, weil die Cloud unschlagbare Vorteile hat. In diesem Sinne sagt Andreas Weiss, Direktor des EuroCloud Deutschland_eco e. V.: „Die Funktions- und vor allem die Kostenvorteile der Cloud Services gegenüber firmeneigenen Rechenzentren sind derart hoch, dass Konzerne wie Mittelständler ihre bisherige Zurückhaltung gegenüber Cloud-Lösungen zügig ablegen werden.“ Damit ist er wie man so schön sagt »auf einem Blatt« mit Dr. Axel Pols, Geschäftsführer von Bitkom Research, der in einem „MM Maschinenmarkt“-Beitrag mit den Worten zitiert wird: „Cloud Computing ist eine Killer-Applikation der Digitalisierung . „Die Technologie schafft enorme Effizienzgewinne und sie ist in der digitalen Wirtschaft sehr häufig die Basis neuer Geschäftsmodelle.“ Kein Wunder, dass die Cloud „neue Dimensionen“ annimmt und laut eco 2019 „vier von fünf Datenzentren  Cloud-Daten verarbeiten“, wie Sie auf „digitalbusiness-cloud.de“ genauer nachlesen können.
Public Cloud bricht durch
Noch einmal zurück zur Studie von Bitkom Research. Die hat ein weiteres interessantes Ergebnis zu Tage gefördert, nämlich den „Durchbruch der Public Cloud“. Laut Umfrage „nutzten im vergangenen Jahr 26 % der Unternehmen Public Cloud Computing, im Jahr zuvor erst 16 %.“ Nach der Interpretation des Bitkom ist dies ein Zeichen für „wieder gewachsenes Vertrauen in die US-Anbieter, die nach den Geheimdienstaffären in Sicherheit investiert und Rechenzentren in Europa und speziell in Deutschland aufgebaut hätten.“ Nun, auch wenn „iX“-Redakteur Jürgen Seeger dies etwas anders sieht, wie Sie hier auf „heise.de“ nachlesen können, so zeigt die Studie eines ganz klar: Public-Cloud-Nutzer sind durchaus zufrieden: „73 % der Unternehmen, die Public Cloud-Dienste nutzen, haben damit positive Erfahrungen gemacht“, wie „MM Maschinenmarkt“ berichtet. Damit werden auch Public Clouds über kurz oder lang zum Normalfall werden, denn: „Im besten Falle bekommen sie  optimierte IT-Leistungen zu geringeren Kosten.“ Deshalb abschließend die Frage: Wie wär‘s mit einer einen Cloud-Shopping-Tour in unserem „BusinessCloud Marketplace“?!
            [post_title] => Cloud?
            [post_excerpt] => 
            [post_status] => publish
            [comment_status] => open
            [ping_status] => open
            [post_password] => 
            [post_name] => cloud-nichts-besonderes-hat-bald-jeder
            [to_ping] => 
            [pinged] => 
            [post_modified] => 2016-07-19 09:08:25
            [post_modified_gmt] => 2016-07-19 07:08:25
            [post_content_filtered] => 
            [post_parent] => 0
            [guid] => http://www.business-cloud.de/?p=16667
            [menu_order] => 0
            [post_type] => post
            [post_mime_type] => 
            [comment_count] => 0
            [filter] => raw
            [post_image] => http://www.business-cloud.de/wp-content/uploads/2016/07/Cloud_hat_bald_jeder.jpg
            [post_link] => http://www.business-cloud.de/cloud-nichts-besonderes-hat-bald-jeder/
        )

    [2] => stdClass Object
        (
            [ID] => 16528
            [post_author] => 21
            [post_date] => 2016-07-05 09:00:40
            [post_date_gmt] => 2016-07-05 07:00:40
            [post_content] => Safe-Harbor-Urteil: Nichtstun kann teuer werden

„Nichtumsetzung von Safe-Harbor-Urteil“: Jetzt wird’s ernst!
Ja, ja: „Wer den Schaden hat, braucht für den Spott nicht zu sorgen.“ Gemäß diesem Sprichwort lautet die Schlagzeile eines „Chip“-Beitrags „Fast ein Jahr gepennt: Was Adobe und Pepsi gemeinsam haben“. Das hätte man freilich auch „netter“ formulieren können – so wie beispielsweise „heise.de“ das tut mit der Headline: „Hamburg: Erste Bußgelder wegen Nichtumsetzung des Safe-Harbor-Urteils“. Was ist passiert? Nun, ziemlich genau acht Monate, nachdem der Europäische Gerichtshof sein Urteil im Fall Facebook verkündete und dabei auch das Safe-Harbor-Abkommen mit sofortiger Wirkung kippte (wir berichteten damals ausführlich auf Business-Cloud.de), wurden jetzt „Adobe, Unilever und die PepsiCo-Tochter Punica  zu einer Strafe verdonnert“. Der Grund: „Die drei in Hamburg sitzenden Firmen  haben trotz mehrmonatiger Übergangsfrist gegen EU-Datenschutzvorgaben verstoßen.“  Dabei kamen die Unternehmen laut heise.de noch relativ glimpflich davon:  „Adobe bezahlte demnach 8000 Euro, Punica 9000 Euro und Unilever 11.000 Euro.“ Die Strafe hätte aber auch deutlich deftiger ausfallen, konkret „bis zu 300.000 Euro betragen können“.  Die Bußgeldzahlungen waren nur deswegen so niedrig, weil die drei Firmen im Rahmen eines Bußgeldverfahrens in punkto Datenschutz nachgearbeitet, also eine rechtssichere Alternative geschaffen haben.
Was tun für Straffreiheit?
Ähm: „rechtssichere Alternative“ – gibt’s da überhaupt eine? Denn bekanntermaßen ist der Safe-Harbor-Nachfolger „EU-U.S.-Privacy Shield“ nicht unbedingt das Gelbe vom Ei. Deshalb verlangen die EU-Datenschützer hier Nachbesserungen, wie Sie auf „silicon.de“ oder in „Der Tagesspiegel“ nachlesen können. Was kann ein Unternehmen also tun, das personenbezogene Daten direkt oder indirekt in die USA übermittelt? „Das gilt für Cloud-Services von Microsoft (OneDrive), Amazon Web Services, Salesforce.com und Google (Apps)“, wie Sie unserem Hintergrundbericht zum Safe-Harbor-Urteil auf Business-Cloud.de entnehmen können. Wie die aktuell verhängten Bußgelder zeigen, besteht hier dringender Handlungsbedarf. Laut „Dr. Datenschutz“ (= Pseudonym für Rechtsanwälte, die Beiträge auf „Datenschutzbeauftragter INFO“ veröffentlichen) gibt es momentan zwei Möglichkeiten: „ein Rückgriff auf das EU-US Privacy Shield und die EU-Standardvertragsklauseln“. Weil jedoch wie gesagt beim Privacy Shield „signifikante Verbesserungen“ notwendig sind, bleibt derzeit nur „der Rückgriff auf die Standardvertragsklauseln als einzige rechtskonforme Möglichkeit zur Datenübermittlung in die USA“. Details dazu lesen Sie im Beitrag „Schonfrist vorbei – Bußgelder nach Safe Harbor-Urteil verhängt“ auf „Datenschutzbeauftragter INFO“.
Alternative: Deutsche Cloud
Wir möchten an dieser Stelle noch eine dritte Möglichkeit ergänzen, um sich in Sachen EU-Datenschutzbestimmungen weder Ärger noch Bußgeldbescheide einzuhandeln: personenbezogene Daten gar nicht erst in amerikanischen Clouds zu lagern. Schließlich gibt es zahlreiche Anbieter von deutschen (und europäischen) Clouds, also Rechenzentrumsbetreiber auf unserem Kontinent, die nach den strengen hiesigen Datenschutzbestimmungen arbeiten – allen voran selbstverständlich PIRONET :-)

Wer jedoch bereits personenbezogene Daten in amerikanischen Clouds liegen hat, der sollte sich in jedem Fall juristisch beraten lassen, was laut „einer Studie des US-IT-Dienstleisters CSC  bereits jedes dritte Unternehmen in Deutschland“ getan hat, wie Sie im „Wirtschaftswoche“-Bericht von Michael Kroker „Deutschland: Warum die Cloud nicht in die Gänge kommt“ genauer nachlesen sollten.
            [post_title] => Safe-Harbor-Urteil
            [post_excerpt] => 
            [post_status] => publish
            [comment_status] => open
            [ping_status] => open
            [post_password] => 
            [post_name] => safe-harbor-urteil-nichtstun-kann-teuer-werden
            [to_ping] => 
            [pinged] => 
            [post_modified] => 2016-07-19 09:07:45
            [post_modified_gmt] => 2016-07-19 07:07:45
            [post_content_filtered] => 
            [post_parent] => 0
            [guid] => http://www.business-cloud.de/?p=16528
            [menu_order] => 0
            [post_type] => post
            [post_mime_type] => 
            [comment_count] => 0
            [filter] => raw
            [post_image] => http://www.business-cloud.de/wp-content/uploads/2016/06/Safe-Harbor-Urteil_teuer.jpg
            [post_link] => http://www.business-cloud.de/safe-harbor-urteil-nichtstun-kann-teuer-werden/
        )

    [3] => stdClass Object
        (
            [ID] => 16425
            [post_author] => 21
            [post_date] => 2016-06-28 09:00:58
            [post_date_gmt] => 2016-06-28 07:00:58
            [post_content] => 
Digitalisierung: Flexibel Brücken zwischen alten und neuen IT-Welten schlagen

Das Rechenzentrum muss flexibel werden
„Ich bin nicht dafür geboren, sauber zu machen, da kann ich nur lachen, ich schmeiß meine Sachen fett unters Bett, das ist das Beste, gammelige Socken und Pizzareste“ – so der Beginn des Songs von Willy Astor „Pubatier inda House“. Ja, die lieben „Pubatiere“, wie der deutsche Kabarettist und Musiker die Pubertierenden bezeichnet: Wer Kinder in diesem Alter hat, kann hier wohl mitsingen oder diese Liste mit „24 Anzeichen für einen Teenager im Haus“ um weitere Punkte ergänzen. Schwierig, schwierig. Eltern trifft hier das gleiche Los wie etablierte IT-Infrastrukturen im Hinblick auf die Digitalisierung: Sie müssen flexibel werden! So zeigt eine aktuelle Umfrage von IDC, dass für viele Unternehmen „Flexibilisierung und Agilität der IT-Infrastruktur ganz oben im Pflichtenheft . Mit starren IT-Ressourcen lässt sich die digitale Transformation der Unternehmen und Geschäftsfelder nur unbefriedigend umsetzen.“ 50 Prozent der Befragten IT-Verantwortlichen sind daher der Meinung, dass Cloud Computing „die wichtigste Herausforderung im Rechenzentrum in den kommenden 12 Monaten sei“, wie Sie auf „digitalbusiness-cloud.de“ genauer nachlesen können.
Brückenschlag mit Software Defined Infrastructure
Konkret geht es in der eben erwähnten IDC-Studie um „Software Defined Infrastructure: Das nächste große Ding“ – so der Titel eines Beitrags auf „it-business.de“. Software Defined Infrastructure, kurz SDI, schafft eine Verbindung zwischen den IT-Welten, was laut IDC-Analyst Matthias Zacher mindestens so schwierig ist wie die Verständigung von Eltern und ihren „Pubatieren“. So erläutert der Senior Consultant und Projektleiter bei IDC: „Für Unternehmen bedeutet die Einführung von SDI häufig einen Spagat zwischen Innovation und Mission-critical IT  Die Verbindung von alten und neuen IT-Welten ist keine triviale Aufgabe. Aber sie ist lösbar, wie die Befragung zeigt.“ Nachdem laut IDC SDI somit „ein entscheidender Erfolgsfaktor bei der Unterstützung digitaler Geschäftsmodelle sein wird“, lohnt es sich für Unternehmen, sich mit dieser Technologie näher zu beschäftigen. Fragen wir also als erstes nach einer genauen Definition. Hier ist sie: „SDI ermöglicht die Integration verschiedener Infrastrukturen – der klassischen auf Sicherheit und Stabilität ausgerichteten internen IT, virtualisierten, mobilen, auf Social Media und Collaboration setzenden Elementen verbunden mit Private- und Public-Cloud-Anwendungen. SDI stellt somit eine übergreifende IT-Ebene dar.“ Alles klar? Oder gibt es eine noch etwas anschaulichere Erklärung? Ja, von Crisp-Research! Lesen Sie auf „crisp-research.com“, wie Senior Analyst René Büst SDI und die „herausstechenden Vorteile einer SDI“ erläutert!
Colocated Hybrid Cloud: BYOS
Denken Sie jedoch nicht, dass es künftig nur EIN neues „großes Ding“ gibt, wenn es um das Fitmachen von IT-Infrastrukturen für die Digitalisierung geht. So zeigt eine Studie von Interxion, bei der CIOs, IT-Leiter und RZ-Verantwortliche in deutschen Unternehmen mit mehr als 1.000 Mitarbeitern befragt wurden, Folgendes: Die „Colocated Hybrid Cloud hat Potenzial“! Laut dieser Studie bauen große deutsche Unternehmen „eigenbetriebene Rechenzentren in den nächsten fünf Jahren signifikant ab. Die Zahl der On-Premise-Rechenzentren reduziert sich auf weniger als die Hälfte von heute 43,6 bis 2020 auf 20,4 Prozent.  Dabei geht der Trend zur Diversifizierung – die Verantwortlichen entscheiden sich zunehmend für hybride Konzepte, die die Private Cloud mit Public Cloud-Angeboten und/oder eigenen Rechenzentren mischen.“ Statt jedoch auf irgendeinen Server in irgendeinem Rechenzentrum zu setzen, heißt es quasi BYOS: Bring Your Own Server, und zwar ins Data Center: „Immer mehr Unternehmen mieten sich mit den eigenen Servern künftig in einem hochmodernen Colocation-Rechenzentrum ein, die Zahl der Colocation-Interessenten verdoppelt sich in etwa von heute 9,4 Prozent auf 18,6 Prozent. Dagegen sinkt das Interesse an Managed Services und Outsourcing von jetzt 33,8 Prozent auf 24,8 Prozent in 2020.“ Na, wenn das kein zweites großes Ding ist?!
            [post_title] => Digitalisierung
            [post_excerpt] => 
            [post_status] => publish
            [comment_status] => open
            [ping_status] => open
            [post_password] => 
            [post_name] => digitalisierung20160628
            [to_ping] => 
            [pinged] => 
            [post_modified] => 2016-07-13 12:42:41
            [post_modified_gmt] => 2016-07-13 10:42:41
            [post_content_filtered] => 
            [post_parent] => 0
            [guid] => http://www.business-cloud.de/?p=16425
            [menu_order] => 0
            [post_type] => post
            [post_mime_type] => 
            [comment_count] => 0
            [filter] => raw
            [post_image] => http://www.business-cloud.de/wp-content/uploads/2016/06/Digitalisierung_Bruecke.jpg
            [post_link] => http://www.business-cloud.de/digitalisierung20160628/
        )

)
0
Cloud-Einsatz
Cloud: Bodenhaftung und Höhenflüge Cloud greift nach den Sternen Bereits 1961 gab es den Schlager „Der Mann im Mond“ von…
Weiterlesen
Cloud?
Cloud? Nichts Besonderes! Hat bald jeder! KMUs machen Cloud zum Regelfall Endlich Sommerferien – zumindest für die Schüler in Nordrhein-Westfalen.…
Weiterlesen
Safe-Harbor-Urteil
Safe-Harbor-Urteil: Nichtstun kann teuer werden „Nichtumsetzung von Safe-Harbor-Urteil“: Jetzt wird’s ernst! Ja, ja: „Wer den Schaden hat, braucht für den…
Weiterlesen
Digitalisierung
Digitalisierung: Flexibel Brücken zwischen alten und neuen IT-Welten schlagen Das Rechenzentrum muss flexibel werden „Ich bin nicht dafür geboren, sauber…
Weiterlesen